Follower

Montag, 25. Juni 2012

Mohnkuchen á la foxi






Benötigt wird eine Springform (Ø 28 cm) oder eine Käsekuchenform (Ø 32 cm).

Backofen auf 175 °C vorheizen.


1. Zutaten für den Boden:

100 g Zucker
200g Backmargarine
300 g Mehl
Alufolie

2. Zutaten für die Mohnfüllung:

1/2 L Milch + 50 ml
1 Pck. Vanillepudding
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Mohnfix

3. Zutaten für die Streuseln:

150 g Zucker
150 g Backmargarine
300g Mehl


1. 

Zucker und Mehl mischen, Margarin Flöckchenweiße zugeben und zu einenm glaten Teig verkneten. 
Den Teig zu einer Kugel formen und in Alufolie gewickelt für mindestens 1 Stunde in de Kühlschrank.
Danach kann der Teig ins Blech (Einfetten des Bleches ist nicht notwendig.) gegeben werden und der Rand sollte komplett mit Teig ausgefüllt sein. Danach wieder in den Kühlschrank.

2.

Nun wird ein Vanillepudding (nach Packungsanleitung) gekocht. Die 50 ml Milch werden für das Einrühren des Puddingpulvers gebraucht und damit später die Füllung nicht zu fest wird. 
Sowie der Pudding fertig ist, runter vom Herd. Nun kann das Blech aus dem Kühlschrank geholt werden. 
Jetzt wird das Mohnback in den Pudding gerührt und die Masse auf den Teig gegeben.

3.

Die Zutaten zu einem klebrig krümeligen Teig verarbeiten und auf die Mohnmasse geben.


Backzeit je nach gewünschter Bräune 50-60 Minuten.


Mohnkuchenstueck


Ich wünsche euch gutes Gelingen und später guten Appetit

Photobucket

TIPP: Dieser Kuchen läßt sich auch sehr gut mit einem Hefeteig als Boden machen.


Es kamen Fragen zum Mohn auf wieviel u.s.w. Wie schon geschrieben, braucht ihr 1 Packung Mohnfix. Deshalb ist kein Einweichen des Mohns mehr erforderlich. Und so schaut die Packung aus.

Mohnfix

Falls es weiter Fragen gibt wie immer über die Kommentarfunktion oder E-Mail (übers Profil) oder FB.


Dienstag, 12. Juni 2012

Viererlei Holunderblütengelee


Gebraucht wird für ca. 70 Gläser



dieser Berg an


  • Holunderblüten 
  • 3 Zitronen
  • 6 Orangen
  • 2 Eimer 10 L
  • 14 Liter Wasser (pro Eimer 7 L)
  • 3 Liter Apfelsaft, naturtrüb
  • 13 kg Gelierzucker 2:1

Gebraucht wird für ca. 10 Gläser:

  • 10 - 15 Holunderblüten (je nach Größe der Dolde)
  • 1 Zitrone oder 2 Orangen
  • 1 Gefäß mit mindestens 3 Liter Fassungsvermögen
  • 3 Liter Wasser
  • 1 Liter Apfelsaft, naturtrüb
  • 4 kg Gelierzucker 2:1

 Der Ansatz!

Die Holunderblüten werden vorsichtig ausgeschüttelt um eventuelles Kleingetier zu entfernen.
Danach zu gleichen Teilen auf die Eimer verteilen und mit jeweils 7 Liter Wasser übergießen, so dass die Blüten vollständig mit Wasser bedeckt sind.
Die Zitronen und Orangen in Scheiben schneiden und in die Eimer geben. Leicht runterdrücken so das die Scheiben unter Wasser sind. 
Falls das nicht funktioniert, einen passenden Teller drauf legen und beschweren.
Das Ganze 48 Stunden ziehen lassen.

Die Dolden in eine Schüssel mit mindestens 3 Liter Fassungsvermögen geben. 3 Liter Wasser zugießen und die Dolden herunterdrücken. Je nach Geschmack Zitronen oder Orangenscheiben drauflegen und ebenfalls herunterdrücken. Gegebenenfalls mit einem passenden Teller beschweren. 48 Stunden ziehen lassen.

Nach 48 Stunden sollte der Ansatz so aussehen!

OrangenAnsatz


ZitronenAnsatz



Vorbereitung zum Abseihen/Abgießen!

Um ein sauberes Gelee zu bekommen, ist es notwendig, dass der Ansatz abgegossen wird.

Dazu wird ein weiterer Eimer / Schüssel gebraucht, die wie folgt präpariert wird.


Nun wird der Ansatz eines Eimers vorsichtig in das Tuch geschüttet. Ablaufen lassen und dann das Tuch vorsichtig ausdrücken.

Das sollte dann so aussehen. Beide Ansätze nach dem Abseihen (natürlich getrennt).


OrangenAnsatz gleich nach dem Tuchausdrücken fotografiert.




Zitronenansatz hatte etwas Ruhe. 
Man kann aber den kleinen Unterschied erkennen. Der Orangenansatz ist etwas dunkler.


Gelee kochen!

Wichtig Mengenangaben beachten.

Ich habe für 5 Gläser Gelee naturell 1,5 L Zitronen- oder OrangenAnsatz und 1 kg Gelierzucker 2:1 verwendet.
Dazu den Zucker in 1,5 L kalten Ansatz rühren und unter Rühren erhitzen. Mindestens 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Dann in die vorbereiteten Gläser füllen, Deckel drauf, zudrehen und dann auf den Deckel stellen.

Für die anderen zwei Variationen habe ich ebenfalls 1,5 L gebraucht, die sich dieses Mal aber aus 1 L Zitronen- oder OrangenAnsatz und 0,5 L Apfelsaft-naturtrüb zusammengesetzt haben.
Auch hier den Zucker in die kalte Flüssigkeit rühren und unter Rühren erhitzen. Mindestens 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Dann in die vorbereiteten Gläser füllen, Deckel drauf, zudrehen und dann auf den Deckel stellen.



Ich wünsche allen viel Spaß beim Nachkochen und ein supergutes Frühstück. :o)

Falls es noch Fragen gibt, erreicht ihr mich über das Profil oder die Kommentarfunktion.







Sonntag, 15. April 2012

Spaghetti mit Basilikumpesto und Würstchen im Schlafrock



Zutaten für 4 Personen:

250 g helle Spaghetti
250 g Spaghetti mit Chilli
Salz
4 Bockwürste oder Wiener
2 Rollen TK-Blätterteig
1 Ei

Für das Pesto:

3 Knobizehen
100 g Pinienkerne
150 g frische Basilikumblätter
200 ml Öl (das was man mag)
75 g Parmesan, frisch gerieben


Zubereitung Spaghetti mit Basilikumpesto

Spaghetti in Salzwasser bissfest garen, erkalten lassen.

Für das Pesto Knobi schälen und in grobe Stücke schneiden. Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne leicht braun rösten und erkalten lassen. Basilikumblätter zupfen, waschen und grob hacken.

Alle Zutaten in einen elektrischen Zerkleinerer geben, Öl zugießen und zu einer cremigen Masse pürrieren. Jedoch darauf achten, dass es nicht zu lange dauert, da sich sonst die Masse erwärmt und das Basilikum grau wird. Mit etwas weißem Pfeffer und etwas Salz abschmecken.

Parmesan reiben und unter die cremige Basilikummasse heben.



Spaghetti in eine große Schüssel geben und das Pesto unterrühren.



Zubereitung Würstchen im Schlafrock

Das Ei in eine Tasse aufschlagen und verquirlen. Es dient als Kleber für den Blätterteig.

Nun den Blätterteig ausrollen und halbieren.


Käse nach eigenem Geschmack drauflegen.


Würstchen auf den Käse legen und die Ränder vom Teig mit dem Ei bestreichen.


Nun das Würstchen einschlagen und die Oberseite vom Teig ebenfalls mit dem Ei einstreichen.


Komplett einwickeln und die Ränder festdrücken.


Jetzt die Oberseite mit Ei bestreichen. Nach dem Backen entsteht ein schöner Glanz.





Das Ganze auf einem großen Teller anrichten.



Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.


Tipp:
Wer keine Spaghetti dazu mag, macht einfach einen kleinen Salat (Eisberg, Rauke, Radieschen und Gurke mit einem Kräuterdressing) dazu.


Schweinefilet in Currysoße



Zutaten für 4 Personen:

750 g Schweinefilet
1 Dose Pfirsich
1 Zwiebel
2 EL Öl
100 ml Weißwein
0,5 l Boullion oder Gemüsebrühe
2 Be Sahne
15 g Curry
5 g Paprika, edelsüss
 Salz

75 g Reis pro Person ( in leicht gesalzenem Wasser bissfest garen)


Zubereitung:

Schweinefilet in Striefen schneiden.



Pfirsiche in Spalten schneiden. Zwiebel fein würfeln.



Speiseöl erhitzen. Filetstreifen und Zwiebel darin anbraten. Mit dem Weißwein ablöschen und diesen zur Hälfte einkochen lassen. Danach die Boullion zugießen und auch diese zur Hälfte reduzieren.



Pfirsiche zugeben ...



... und Sahne zugießen und kurz aufkochen lassen.



Danach Curry und Paprika zugeben nochmals kurz aufkochen.


 Abschmecken nach Belieben.



Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.



Dienstag, 27. März 2012

Rote-Bete-Suppe

Zutaten für 4 Personen:



    1 Zwiebel
1 kleine Knobizehe
    1 Apfel
400 g Rote Bete (* im Aromapack schon geschält)
  15 g Butter oder 1 EL Rapsöl
    1 L Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
1 Becher Crème fraiche
1 TL gemahlenen oder feingehackten Kümmel (alternativ 1 Msp. Chayenne Pfeffer)
4 cl Weißwein


Zubereitung:

Zwiebel, Knobi und Apfel schälen und grob klein schneiden. Das Ganze in der Butter/Öl anschwitzen. Die Rote Bete schälen (*), grob würfeln und kurz mit dünsten.
Die Gemüsebrühe angießen und aufkochen, bei mittlerer Hitze 40 Min. kochen.

Die Suppe mit dem Stabmixer fein pürieren und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun die 4 cl Weißwein zugießen.

Creme fraiche in eine kleine Schüssel geben und mit einem TL Kümmel verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Suppe in die Teller geben und 1 EL Creme fraiche als Topping oben drauf.


TIPP: Falls Kinder mitessen, dann den Wein durch Apfelsaft oder Orangensaft ersetzen!!!

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.




Samstag, 24. März 2012

Käse-Mohn-Torte




Zutaten:

250 g Butter
200 g Zucker
250 g Mehl
5 Eier (Größe M)
4 EL  Mehl
1 kg Magerquark*
2 EL  Zitronensaft
6 EL  Weichweizengrieß
130 g Backmohn*
Fett für die Form
Backpapier
Hagelzucker

* Abwandlungen zum Original werden am Ende aufgezeigt.
 

Zubereitung:

125 g Butter in Stücken, 75 g Zucker, Mehl und 1 Ei zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt ca. 30 Minuten kalt stellen.

4 Eier trennen. 125 g Butter und 75 g Zucker cremig rühren. Eigelbe nacheinander unterrühren. Milch, Mascarpone, Quark, Zitronensaft und Grieß verrühren. Eiweiße steif schlagen, dabei 50 g Zucker einrieseln lassen und unter die Käsemasse heben. Masse halbieren. Unter eine Hälfte den Backmohn (1 TL abnehmen für später) rühren.

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund (34 cm) ausrollen und eine gefettete Springform (26 cm) damit auslegen, am Rand festdrücken. Käsemasse und Käse-Mohn-Masse abwechselnd in die Form schichten. Im Vorgeheizten Backofen bei 175°C (Umluft: 150°C) 50-60 Minuten backen. Kuchen abkühlen lassen. 1 TL Mohn drüberstreuen. Nach ca. 15 Minuten vorsichtig vom Rand lösen.

Wer mag kann noch etwas Hagelzucker als kleines Topping drüberstreuen.


Ich wünsche Gutes Gelingen und später Guten Appetit.


*Originalrezept aus der Zeitschift Mini-Extra 3/2007
250 Macarpone, 750 g Magerquark
130 g Mohn-Back

 4 EL Zucker goldbraun karamellisieren. 1 TL Mohnback einrühren. Karamell auf ein Stück Backpapier dünn ausstreichen und fest werden lassen. Karamell in Stücke brechen. Torte in Stücke schneiden und mit Melissenblättchen, Hagelzucker und Karamell verziert servieren.